Samstag, 12. August 2017

W6 N8000

Eine Neue ist eingezogen:
 In einer Gruppe wurde der Link zum Amazon Angebot der W6 N8000 eingestellt und ich konnte bei dem Hammerpreis echt nicht widerstehen ;-)
Kurz und schmerzlos flott bestellt und nach zwei Tagen stand sie schon im Nähstübchen :-)

 Zum Abschied habe ich die beiden W6en nochmal nebeneinander fotografiert. Die "Rote" hat mir immer treu zur Seite gestanden, darf nun aber gehen, sonst wird's zu voll.
Die 8000er hat einige Vorzüge, die meine 5000er ja noch nicht hatte. Dazu gehört der verstellbare Füßchendruck und der Anschluß für eine Stickeinheit. 
Zudem hat sie über 500 Nah- bzw. Stickprogramme, die teilweise sogar gespiegelt werden können und einen stärkeren Motor.
 Das Display ist schön bunt :-D und das Füßchen läßt sich viel höher stellen, um auch mal so richtig dicke Stofflagen zu nähen.


 Die Rückwärts- und Hoch/Tieftasten habe ich mit abziehbarer Folie versehen, da bei meiner Roten die Symbole nach 4 Jahren tippen, verschwunden sind....
Ist ein bißchen schief aufgeklebt, aber ohne Lupe habe ich es nicht grade raufbekommen.  
Und nein, es ist KEIN Klebestreifen, der die Schrift beim Abziehen gleich mit entfernt ;-)

 Ganz toll finde ich ja auch die Schrift, wo nur die Umrisse der Buchstaben gestickt werden. Ich mußte es sofort ausprobieren :-D
Seit zweieinhalb Tagen wird die N8000 von mir gut beansprucht- mein Berg mit Frühchenquilt-Tops ist auf 19 angewachsen :-) 
 

 Letzte Woche kam nochmal ein Paket von der lieben Ute hier an, sie hat mir meterweise hübsche Stöffchen für Frühchenquilts geschickt, geschenkt, gespendet. Nochmal ein ganz fettes DANKESCHÖN an dieser stelle, liebe Ute!!! Und die ersten Stoffe vom Foto sind schon verarbeitet ;-)

 Da die erste Ladung Einkaufschiptäschchen fast alle sind, mußte ich nochmal welche nähen. Jetzt kann das Körbchen wieder aufgefüllt werden ;-)

Sonntag, 6. August 2017

IM HARZ ...

...verbrachten wir unsere Hochzeitsreise- ja, damals vor 33 Jahren war das Geld etwas knapp ;-)
Und da wir bei unseren letzten Harzausflügen nicht in genau dem Ort waren, wo wir vor 33 Jahren verweilten, haben wir das letzte Woche mal nachgeholt.
Ach so, das kleine Örtchen heißt "Sieber".
Wir sind genau einen Tag nach dem großen Regen dorthin und hatten Glück gehabt mit dem Wetter- es war nämlich so grade eben trocken geworden- von oben zumindest :-/
 In (Klein-) Sieber angekommen, standen noch zwei andere Autos auf dem großen Parkplatz, die aber kurz nach unserer Ankunft verschwunden waren...
 Durch Sieber fließt ein Flüßchen gleichen Namens- die Sieber...
 ...ein kleines, aber sehr laut rauschendes Gewässer, neben dem durch den ganzen (langezogenen Ort) ein gut begehbarer Fußweg liegt.

 Nach 30 Minuten zeigte sich doch tatsächlich der erste Sonnenstrahl:

 Diese hübsche Weinbergschnecke saß sehr fotogen auf einem Stein am Wegesrand :-)

In einem Garten konnten wir ein kleines altes Kinderkarussell sehen:

Bei diesen Baumwurzeln geht regelmäßig meine Phantasie mit mir durch, Harzkobolde und Höhlen und so :-D



Auf einer großen Wiese standen diese (mehr oder weniger) grauen Gesellen....
 ...und wir wurden neugierig beäugt:

Wie manche Bäume sich festhalten können, ist echt interessant:


Eine kleine Quelle genau am Weg :-)

Fast am Ende des Weges drängten sich ein paar Himbeeren ins Blickfeld:
 ...und haben gut geschmeckt ;-)

 Unser Rundweg war stellenweise ganz interessant, aber es fühlte sich an, als wenn die Zeit stehen geblieben wäre. Es war nichts Neues zu sehen, vieles war noch genauso wie vor 33 Jahren und vieles andere war verlassen und teilweise schon fast verfallen.
Auf dem ganzen Weg sind wir nur einer Mutter mit Kind und drei Handwerkern begegnet, sonst nix, tote Hose.
 Man, was war da früher los unter der Woche, sehr viele Touristen und Wanderer waren unterwegs. 
Jetzt war Ferienzeit, aber kein einziges Kind und keine einzige Familie war dort zu sehen :-(
Am Schluß wollte ich dort nur noch weg aus diesem fast schon armseligen Ort. Es ist echt schade, was aus einem ehemals blühenden und viel besuchten Dorf geworden ist....
Wir sind danach quer durch den Harz gefahren und haben noch einen Halt mit Kaffeepause und Bummel in Wernigerode gemacht (Bilder folgen demnächst!). 
Mit dem Wetter hatten wir solch ein Glück gehabt, es war trocken und warm, dafür etwas schwül, was bei der Feuchtigkeit der letzten beiden Tage aber kein Wunder war...
Kurz bevor wir unser Auto erreichten find es an zu schütten und es zogen von allen Seiten Gewitter heran und vorüber- es knallte und blitzte plötzlich überall:


 Nachdem wir den (dunklen) Harz dann hinter uns gelassen hatten- empfing uns schönstes Wetter Richtung Autobahn gen Norden ;-)

Sonntag, 30. Juli 2017

MINI QUILTS

Ja, die Frühchenquilts heißen bei mir auch manchmal Miniquilts ;-)
Sie sind ja auch meistens gearbeitet wie die großen, nur eben im Miniformat.

Im Juli sind hier 10 richtige Minis für Frühchen entstanden, solange das Vlies reichte :-D


 Für Jungs und Mädchen, wobei die Mädchenquilts mal wieder überwiegen ;-)
Naja, vielleicht bin ich auch vorgeschädigt durch zwei Töchter und einer Enkeltochter :-D
  Die Quiltgrößen schwanken zwischen 60x60cm über 60x80cm bis hin zu 90x90cm.

 Nachdem meine W6 Nähmaschine zur Reparatur war, die olle Privileg von meiner Mutter nicht zum Patchworken geeignet ist, weil u.a. die Nadelstange nicht dort sitzt, wo sie sollte, habe ich meine kleine Pfaff wieder zum Vorschein geholt.
Erst produzierte sie nur Fadensalat auf der Unterseite, bis ich an der Fadenspannung rumgemacht habe und sie schließlich mit einer Oberfadenspannung von 8 (!!!) ordentlich nähte.
Sie machte ihre Arbeit soooo toll, also Rückseite ohne Wellen und Falten beim Quilten, daß es seitdem für mich fast garkeine große Nähpause mehr gibt, ich bin voll im Frühchenquiltfieber :-D :-D :-D
 Auch Dank der großzügigen Stoffspenden (danke Irene und Ute!!!) ist noch kein Ende in Sicht ;-)


Michalea hat mich gut mit Unistoffen versorgt, sodaß ich auch richtige Bindings anbringen konnte und für die kommende Resteverarbeitung hoffentlich genügend Zwischenblöcke machen kann.

Einige Quiltchen haben einen Kuschelrand bekommen, da habe ich das Binding mit dem Rückseitenstoff gemacht. 


Bei diesem Quilt habe ich das letzte Herzbärchen verarbeitet ;-)
 
Das hier ist der einzige richtige Jungenquilt, mit Baustellenfahrzeugen :-D



Die Rückseiten mache ich immer aus Biberbettwäsche, unter den Miezen hat mal meine Tochter geschlafen ;-)

Die tolle orientalische Bettwäsche habe ich von einer Bekannten geschenkt bekommen, extra für Frühchenquiltzwecke: 

Und unter dieser hier hat schon unsere ganze Familie genächtigt, da hatte ich mal für jedes Familienmitglied eine Garnitur gekauft ;-)




Und dann sind da noch liebe Nachbarinnen, die mir ab und zu auch einmal Biberbettwäsche vorbeibringen :-)
Manchmal sogar nagelneue, wie diese hier:
Tja, und nun, wo das Vlies alle ist, kann ich nur noch Tops nähen ;-)
Davon habe ich aber schon wieder 6 Stück fertig :-D :-D :-D
Am Montag werden die insgesamt 14 Frühchenquilts wieder an Michaela (Weserbergländer Herzen helfen e.V.) übergeben, mal sehen, ob sie mir im Tausch Vlies mitbringt ;-)

Sonntag, 23. Juli 2017

TATÜ-TÄSCHCHEN

Zwischen den ganzen Frühchenquilts habe ich mal flott was Kleines eingeschoben, denn der große Haufen der letzten Taschentücheraufbewahrungstäschchen (tolles langes Wort, fast wie Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf) ist rapide geschrumpft :-/

 Eine schöne bunte Mischung, für (fast) jeden Geschmack ist etwas dabei ;-)



Ich habe grad auch den englischen Namen von Pippi Langstrumpf entdeckt:
Pippilotta Delicatessa Windowshade Mackrelmint Ephraim's Daughter Longstocking
Wenn ich den jetzt so als "Ottonormalo" übersetzen würde, würde er etwas anders ins Deutsche übersetzt :-D :-D :-D 
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...